Tennis News

Tennis News

 

  • Görges' Sieg lässt Fed-Cup-Team wieder hoffen


    Neuer Tag, neues Glück: Eine wie ausgewechselt aufspielende Julia Görges hat die deutsche Fed-Cup-Mannschaft im Halbfinale gegen Tschechien im Spiel gehalten.

    Die 29 Jahre alte deutsche Nummer eins gewann am Sonntag in Stuttgart ihr zweites Einzel gegen Karolina Pliskova nach nur 55 Minuten 6:4, 6:2 und verkürzte damit zum 1:2.

    Als nächstes ist Angelique Kerber gegen die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (JETZT im LIVETICKER) gefordert, nur bei einem Sieg hat die DTB-Auswahl weiter die Chance auf den Finaleinzug.

    Nach Kerber müssten dafür allerdings auch Tatjana Maria und Anna-Lena Grönefeld das abschließende Doppel gegen Barbora Strycova/Katerina Siniakova gewinnen.

    Görges glaubt an Wunder

    "Wer weiß, nichts ist unmöglich", sagte Görges nach ihrem starken Match im Interview auf dem Court: "Das Publikum hat mich super unterstützt und zu dieser Vorstellung getrieben."

    Allerdings war die Leistungssteigerung auch bitter nötig. Denn am Samstag waren die deutschen Frauen ohne Satzgewinn geblieben. Zunächst verlor Görges in nur 63 Minuten 3:6, 2:6 gegen Kvitova, anschließend die frühere Weltranglistenerste Kerber gegen Pliskova 5:7, 3:6.

    Einen Tag danach präsentierte sich Görges ganz anders. Mit starkem Service und mehreren hervorragenden Returns kontrollierte die Weltranglistenelfte gegen Tschechiens Spitzenspielerin Pliskova die Partie. Nur 27 Minuten benötigte Görges zum Gewinn des ersten Satzes.

    Pliskova enttäuscht gegen Görges

    Das Publikum in der mit 4500 Zuschauern erneut ausverkauften Porsche-Arena honorierte diese Leistung. Hatten am Vortag noch vor allem die rund 500 mitgereisten tschechischen Anhänger akkustisch dominiert, herrschte jetzt eine feurige Atmosphäre. Auch die deutsche Bank um Kapitän Jens Gerlach peitschte Görges immer wieder nach vorne.

    Diese präsentierte sich folglich auch im zweiten Durchgang bärenstark. Görges ließ bei eigenem Aufschlag nichts zu und nutzte ihrerseits ihr beiden ersten Breakchancen eiskalt. Pliskova, die am Vortag gegen Kerber noch überragend serviert hatte, kam damit kaum überhaupt nicht zurecht. Nach zwei Breaks beendete Görges das Match mit einem Ass.

    Die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) kämpft in Stuttgart um den insgesamt achten Finaleinzug im prestigeträchtigen Nationenwettbewerb. Gleichzeitig ist die Partie die Revanche für die Finalpleite von 2014, als das DTB-Team in Prag 1:3 gegen die Tschechinnen verlor. 

    Tschechien ist die überragende Fed-Cup-Nation der jüngeren Vergangenheit. Die Mannschaft von Petr Pala hat in den letzten sieben Jahren fünfmal den Titel gewonnen. Von bislang acht Fed-Cup-Begegnungen konnte Deutschland überhaupt erst eine einzige (1987) für sich entscheiden.

  • Fed Cup: Deutschland braucht Wunder im Halbfinale


    Die deutschen Tennis-Damen stehen am zweiten Tag des Fed-Cup-Halbfinal-Duells mit Tschechien vor einer Mammutaufgabe.

    Nach den Niederlagen der beiden deutschen Topspielerinnen Julia Görges (2:6, 3:6 gegen Petra Kvitova) und Angelique Kerber (3:6, 5:7 gegen Karolina Pliskova) am Samstag müssen am Sonntag in Stuttgart alle drei Partien gewonnen werden, um den Finaltraum noch wahr werden zu lassen.

    Das Halbfinale im Fed Cup: Deutschland vs. Tschechien LIVE auf DAZN

    Den Anfang meisterte Görges gegen Pliskova erfolgreich. Sie gewann dank einer beeindruckenden Vorstellung mit 6:4, 6:2. Im Anschluss trifft Kerber auf Kvitova. Im möglicherweise entscheidenden Doppel würden es Tatjana Maria und Anna-Lena Grönefeld zum Abschluss am Nachmittag mit Barbora Strycova und Katerina Siniakova zu tun bekommen.

    SPORT1 begleitet alle Partien im LIVETICKER.

    Tschechien dominiert Fed Cup

    Das DTB-Team hatte das Halbfinale durch einen 3:2-Sieg gegen Weißrussland. Gegner Tschechien, der nach fünf Fed-Cup-Triumphen in den letzten sieben Jahren trotz des deutschen Heimvorteils als klarer Favorit galt, schlug die Schweiz mit 3:1.

    Bereits zum siebten Mal seit 2011 findet ein Heimspiel in der Stuttgarter Porsche-Arena statt.

    Die Ergebnisse im Überblick:

    Samstag, ab 12.00 Uhr
    1. Einzel: Julia Görges (Bad Oldesloe) - Petra Kvitova 3:6, 2:6
    2. Einzel: Angelique Kerber (Kiel) - Karolina Pliskova 5:7, 3:6

    Sonntag, ab 11.00 Uhr
    3. Einzel: Görges - Pliskova 6:4, 6:2
    4. Einzel: Kerber - Kvitova (LIVETICKER)
    Doppel: Tatjana Maria/Anna-Lena Grönefeld - Barbora Strycova/Katerina Siniakova (LIVETICKER)

    Fed Cup: Deutschland - Tschechien LIVE bei DAZN und im SPORT1-LIVETICKER

    Das Halbfinale wird nicht im TV übertragen. Der Streaming-Anbieter DAZN überträgt alle Partien des Fed-Cup-Halbfinales zwischen Deutschland und Tschechien live. Zudem werden die Spiele von Angelique Kerber auch auf ihrer offiziellen Facebook-Seite gestreamt.

    Auch das zweite Halbfinale zwischen Frankreich und den USA wird gezeigt. Im ersten Monat ist DAZN kostenfrei, danach kostet das Abonnement 9,99 Euro pro Monat und ist monatlich kündbar.

  • Mladenovic und Co. überraschen USA


    Die französischen Tennisspielerinnen haben zum Auftakt des Fed-Cup-Halbfinales einen Fehlstart gegen Titelverteidiger USA abgewendet.

    In der Vorschlussrunde steht es in Aix-en-Provence nach dem ersten Tag und zwei Einzeln 1:1. Der Sieger des Duells trifft im Finale auf den Gewinner des in Stuttgart laufenden Halbfinalfinal-Matches zwischen Deutschland und Tschechien (Zwischenstand 0:2).

    Das Halbfinale im Fed Cup: Deutschland vs. Tschechien ab Samstag LIVE auf DAZN

    Frankreich überrascht USA 

    Die erste Partie gewann die US-Amerikanerin Sloane Stephens gegen Pauline Parmentier 7:6 (7:3), 7:5 für den Rekordchampion. Im zweiten Einzel verspielte Coco Vandeweghe, die den USA im vergangenen Jahr den 18. Titel gesichert hatte, eine Satzführung und unterlag Kristina Mladenovic 6:1, 3:6, 2:6.

    Die Entscheidung fällt am Sonntag, wenn Vandeweghe auf Parmentier und Stephens auf Mladenovic trifft. Ein mögliches Doppel bestreiten voraussichtlich Madison Keys und Bethanie Mattek-Sands sowie Amandine Hesse und Mladenovic.

    Der letzte Erfolg des zweimaligen Siegers Frankreich datiert aus dem Jahr 2003.

    Deutschland - Tschechien am Sonntag, ab 11.00 Uhr

    3. Einzel: Görges - Pliskova (LIVETICKER)
    4. Einzel: Kerber - Kvitova (LIVETICKER)
    Doppel: Tatjana Maria/Anna-Lena Grönefeld - Barbora Strycova/Katerina Siniakova (LIVETICKER)

    Samstag, ab 12.00 Uhr
    1. Einzel: Julia Görges (Bad Oldesloe) - Petra Kvitova 3:6, 2:6
    2. Einzel: Angelique Kerber (Kiel) - Karolina Pliskova 5:7, 3:6

  • Zverev verpasst Traumfinale gegen Nadal


    Alexander Zverev hat einen Tag nach seinem 21. Geburtstag beim Masters von Monte Carlo den Einzug ins Traumfinale gegen den spanischen Sandplatz-König Rafael Nadal verpasst.

    Deutschlands bester Tennisspieler unterlag dem Japaner Kei Nishikori im Halbfinale des mit 5,2 Millionen Euro dotierten Turniers nach 2:13 Stunden 6:3, 3:6, 4:6.

    Zverev startete in seiner Wahlheimat vielversprechend. Schnell nahm er dem US-Open-Finalisten von 2014 zwei Aufschlagspiele ab und gewann den ersten Satz. Im zweiten Durchgang lag der Weltranglistenvierte Zverev 0:2 zurück, kämpfte sich zurück, und kassierte wieder ein Break. Zverev haderte mit sich.(ATP-Weltrangliste)

    Sieg gegen Gasquet kostet Zverev Energie

    Nishikori spielte in dieser Phase clever und nutzte die Unkonzentriertheiten seines Gegners gnadenlos aus. Der Sieg im Viertelfinale gegen den Franzosen Richard Gasquet hatte Zverev zu viel Energie gekostet, wie er nach seiner Halbfinalniederlage erklärte: "Mein Aufschlag war heute nicht gut, deshalb musste ich viele lange Ballwechsel spielen. Ehrlich gesagt war das gestrige Spiel körperlich sehr anstrengend und danach war ich müde."

    Im Finale steht Nishikori der schier übermächtigen Rafael Nadal gegenüber, der im bisherigen Turnierverlauf noch keinen Satz abgegeben hat. Nadal gewann sein Halbfinale gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow 6:4, 6:1 und kann am Sonntag mit seinem 31. Titel alleiniger Rekordhalter bei Masters-Turnieren werden.(Spielplan/Ergebnisse

    Nach dem Sieg über Dimitrow war der Spanier mit seiner Leistung unzufrieden. "Ich habe nicht so aggressiv gespielt, wie ich es sonst mache. Im Finale muss ich mich steigern," sagte Nadal nach dem Halbfinale.

    Nadal winkt elfter Titel in Monte Carlo

    Bei elf Duellen konnte Nishikori gegen Nadal zweimal gewinnen, zuletzt bei den Olympischen Spielen in Rio, wo Nishikori die Bronzemedaille gewann. Beide Siege gelangen der aktuellen Nummer 36 der Weltrangliste jedoch auf Hartplatz. Auf Sand hatte Nadal nur in einem Satz das Nachsehen gegenüber Nishikori.

    Nadal war schon vor Turnierbeginn Favorit auf den Titel von Monte Carlo. Es wäre insgesamt sein elfter Erfolg im Fürstentum. Nach dem kräftezehrenden Halbfinale gegen Zverev scheint die Lage für Nishikori auf seinen ersten Masters-Titel der Karriere noch aussichtsloser als zuvor.

  • Auch Kerber verliert: Fed-Cup-Team droht Aus


    Deutschlands Fed-Cup-Frauen stehen im Halbfinale gegen Tschechien in Stuttgart schon nach dem ersten Tag vor dem Aus.

    Nach der deutlichen Auftaktpleite der deutschen Nummer eins Julia Görges, die in nur 63 Minuten 3:6, 2:6 gegen Petra Kvitova verlor, unterlag am Samstag auch die frühere Weltranglistenerste Angelique Kerber gegen Karolina Pliskova 5:7, 3:6.

    Damit fehlt den Tschechinnen am Sonntag in den nächsten beiden Einzeln und dem abschließenden Doppel nur noch ein Punkt zum Sieg. Seitdem 1995 im Fed Cup die best-of-five-Regel eingeführt wurde, haben erst drei Teams nach einem 0:2-Rückstand noch ein Comeback geschafft. Teamchef Jens Gerlach blieb dennoch kämpferisch: "Jetzt heißt es aufstehen, Krone richten, weiter machen", sagte er.

    Kerber lange auf Augenhöhe

    Kerber zeigte gegen Tschechiens Spitzenspielerin Pliskova eigentlich über weite Strecken eine konzentrierte Vorstellung. Doch im ersten Satz musste die Kielerin im entscheidenden Moment ihren Aufschlag zum 5:7 abgeben und geriet in Satzrückstand.

    Auch im zweiten Durchgang spielte Kerber keineswegs schlecht, doch die Weltranglistensechste Pliskova nutzte ihre einzige Breakchance eiskalt aus. "Im Großen und Ganzen war es dennoch ein gutes Match von mir", bilanzierte die 30-Jährige.

    Kvitova kontert Görges' starken Start

    Görges hatte gegen die zweimalige Wimbledon-Siegerin Kvitova zunächst gut begonnen, verlor nach 3:1-Führung jedoch fünf Spiele in Folge und damit nach nur 32 Minuten den ersten Satz.

    Im zweiten Durchgang fand Görges dann kaum noch zu ihrem Spiel, auch weil Kvitova bei eigenem Service extrem dominant agierte. "Meine Gegnerin hat verdammt gut gespielt. Sie hat mir keine Zeit gegeben, um mein Spiel auf Sand aufzuziehen", sagte Görges.

    In der Porsche-Arena geht es für die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) um den insgesamt achten Finaleinzug im prestigeträchtigen Nationenwettbewerb. Gleichzeitig ist die Partie die Revanche für die Finalpleite von 2014, als das DTB-Team in Prag 1:3 gegen die Tschechinnen verlor. Die Mannschaft von Petr Pala hat in den letzten sieben Jahren fünfmal den Titel gewonnen.

  • Geburtstagskind Zverev nach Krimi im Halbfinale


    Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev ist nach einem Kraftakt an seinem 21. Geburtstag ins Halbfinale des ATP-Masters von Monte Carlo eingezogen.

    Der Hamburger setzte sich im Viertelfinale nach 2:40 Stunden mit 4:6, 6:2, 7:5 gegen Richard Gasquet durch und behielt damit auch im vierten Duell mit dem Franzosen die Oberhand. (ATP-Weltrangliste)

    "Ich bin einfach froh und erleichtert, dass ich im Halbfinale bin", sagte Zverev nach seinem Spiel bei Sky und blickte voraus auf das Halbfinalduell mit dem Japaner Kei Nishikori: "Natürlich habe ich einige Körner gelassen, aber jetzt versuche ich mich zu erholen, damit ich morgen wieder fit bin."

    Bei seiner ersten Halbfinalteilnahme in Monte Carlo trifft der Weltranglistenvierte am Samstag auf den Japaner Kei Nishikori, den Zverev im bislang einzigen Aufeinandertreffen beim Hartplatzturnier in Washington 2017 6:3, 6:4 bezwingen konnte. Nishikori setzte sich in seinem Viertelfinale ebenfalls nach drei umkämpften Sätzen gegen Marin Cilic (Kroatien) mit 6:4, 6:7 (1:7), 6:3 durch.

    Derweil ranken sich Gerüchte, dass nicht etwa Boris Becker neuer Trainer von Zverev wird, sondern vielmehr die Tennis-Legende Ivan Lendl.

    Dimitrow fordert Nadal

    Das andere Match der Vorschlussrunde bestreiten der spanische Weltranglistenerste Rafael Nadal und Weltmeister Grigor Dimitrow (Bulgarien). Rekordsieger Nadal ließ auf seinem Weg zum elften Triumph dem Österreicher Dominic Thiem mit 6:0, 6:2 nicht den Hauch einer Chance. Dimitrow bezwang David Goffin (Belgien) mit 6:4, 7:6 (7:5).

    Thiem hatte sich gegen Nadal viel erhofft, schließlich hatte er den Meister auf Sand im Vorjahr in Rom auf dem langsamsten aller Beläge bezwungen. Auch 2016 in Buenos Aires war er in Buenos Aires auf Sand gegen Nadal erfolgreich. Es waren seine einzigen beide Siege bei nunmehr sechs Niederlagen gegen den Mallorquiner.

    Der spanische Sandplatz-König ist auf einem guten Weg zum elften Triumph in Monte Carlo - und wohl kaum aufzuhalten. (Spielplan/Ergebnisse

  • Becker empfiehlt Zverev diese Tennis-Legende


    Deutschlands Tennisikone Boris Becker hat vorerst ausgeschlossen, Trainer von Alexander Zverev zu werden, und verraten, wer an seiner statt den 21-Jährigen in die Weltspitze führen kann.

     "Ich weiß, dass Sascha sich mit Ivan (Lendl) getroffen und unterhalten hat. Aber das ist alles eine Frage des Timings, vielleicht auch des Budgets und der Notwendigkeit", so Becker am Freitag in München.

    Er glaube weiter, dass Lendl dem derzeit besten deutschen Tennisspieler auf dessen Weg in die Weltspitze helfen könne, genauso wie bei Andy Murray. Lendl führte den Briten 2016 zum Wimbledon-Sieg, Olympia-Gold in Rio und auf Platz eins der Weltrangliste.

    Zverev könnte von Lendl profitieren 

    Becker betonte aber auch, dass der wichtigste Coach von Zverev immer sein Vater sein werde - und fügte an: "Bestimmt würde er von einem Ivan Lendl auch profitieren können." Er selbst schloss eine Rückkehr als Vollzeit-Trainer aktuell aus und wird vorerst nicht zum Zverev-Team stoßen. (ATP-Weltrangliste)

    Als TV-Experte verlängerte der Leimener vor kurzem erst seinen Vertrag bei Eurosport bis 2020. Als Herren-Chef des DTB hofft Becker zudem, dass der Weltranglisten-Vierte nach einem herausragenden Jahr 2017 jetzt öfter um Titel mitspielen wird: "Wichtig ist, dass er die Konstanz bekommt, regelmäßig Halbfinals und Finals erreicht, um dann den ganz großen Wurf zu landen."

    Becker mahnt zu Geduld bei Zverev

    Bei all den großen Erwartungen im deutschen Herrentennis bat Becker vor allem um Geduld für den 21-Jährigen: Deutschlands Nachwuchsstar müsse erst noch Erfahrungen sammeln. Der nächste Schritt wäre der erstmalige Sprung in ein Grand-Slam-Viertelfinale, was er Zverev bei den French Open durchaus zutraue.

    "Qualität, Klasse und Niveau hat Sascha. Es ist eine Frage der Zeit, bis er dieses Quäntchen Erfahrung und diese Konstanz in einem Grand-Slam-Turnier bekommt. Das kann in Paris schon passieren", so Becker.

    Beim Sandplatzturnier in Monte Carlo steht Zverev zum ersten Mal im Halbfinale (Spielplan/Ergebnisse).

  • Görges eröffnet Fed-Cup-Halbfinale


    Die deutsche Nummer eins Julia Görges eröffnet für Deutschlands Fed-Cup-Mannschaft das Halbfinale in Stuttgart gegen Tschechien. Die 29-Jährige trifft im ersten Einzel am Samstag (ab 12 Uhr/ Alle Spiele im LIVETICKER)) auf die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova. Das ergab die Auslosung am Freitag im Stuttgarter Rathaus.

    Im Anschluss stehen sich die zweimalige Grand-Slam-Gewinnerin Angelique Kerber und die Weltranglistensechste Karolina Pliskova gegenüber.

    Am Sonntag tritt laut Ansetzung dann Görges gegen Pliskova sowie Kerber gegen Kvitova an. Für das abschließende Doppel nominierte Kapitän Jens Gerlach Tatjana Maria (Bad Saulgau) und Spezialistin Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn), die auf Barbora Strycova und Katerina Siniakova treffen.

    Achter Finaleinzug möglich

    Kurzfristige Änderungen sind möglich. Führt eine Nation uneinholbar mit 3:0, wird das vierte Einzel nicht mehr ausgetragen, es findet nur noch das Doppel statt.In Stuttgart geht es für die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) um den insgesamt achten Finaleinzug im prestigeträchtigen Nationenwettbewerb.

    Das Halbfinale im Fed Cup: Deutschland vs. Tschechien ab Samstag LIVE auf DAZN

    Gleichzeitig ist die Partie die Revanche für die Finalpleite von 2014, als man in Prag 1:3 gegen die Tschechinnen verlor. Die Mannschaft von Petr Pala hat in den letzten sieben Jahren fünfmal den Titel gewonnen, von bislang acht Fed-Cup-Begegnungen konnte Deutschland nur eine einzige (1987) für sich entscheiden.

    Die Auslosung im Überblick:

    Samstag, ab 12.00 Uhr
    1. Einzel: Julia Görges - Petra Kvitova 
    2. Einzel: Angelique Kerber - Karolina Pliskova
       
    Sonntag, ab 11.00 Uhr
    3. Einzel: Görges - Pliskova
    4. Einzel: Kerber - Kvitova
    Doppel: Tatjana Maria/Anna-Lena Grönefeld - Barbora Strycova/Katerina Siniakova